zurück  

03.07.2006

Handy-Telefonierer fahren schlimmer als Betrunkene

     
Mobiltelefonierer fahren wie Angetrunkene Auto. Das haben Psychologen der Universität Utah bei Versuchen mit Testpersonen herausgefunden.

Psychologieprofessoren der Universität Utah haben 40 Versuchspersonen einem Simulationstest unterzogen. Manche wurden abgelenkt, andere wurden mit einem Vodka-Orange-Mix auf 0,8 Promille gebracht, wieder andere sollten mit dem Handy am Steuer oder mal über Freisprecheinrichtungen telefonieren. So mussten sie, in einem Fahrsimulator, 24 Meilen auf einer Zweispurigen Bundesstraße fahren und auf unerwartete Bremsmanöver ihres virtuellen Vordermannes reagieren.

Die Handy-Nutzer verursachten drei Unfälle. Die Tests zeigten, dass die Reaktion der Telefonierenden auf ähnliche Weise verlangsamt ist wie unter Einwirkung von Alkohol. Dabei spielte es keine Rolle, ob das Mobiltelefon direkt ans Ohr gehalten wurde oder das Gespräch über eine Freisprecheinrichtung geführt wurde. Die Alkoholisierten hingegen verursachten überraschenderweise keinen einzigen Unfall. Der Bremsweg der Handynutzer war mit 849 ms (Millisekunden) wesentlich länger als der Schnitt von 777 ms. Die Betrunkenen wichen dagegen kaum vom Schnitt ab. Sie fuhren aber 2,5 m näher auf als die Handy-Telefonierer.

Betrunkene am Steuer fahren zwar aggressiver, aber Handy-Telefonierer sind tendenziell mehr abgelenkt und bauen daher mehr Unfälle.

Ein Verantwortlicher: "Es ging um Millisekunden, aber die können einem Kind auf der Strasse womöglich das Leben retten."

 
 
http://www.naturkost.de/meldungen/2003/030203g1.htm
http://www.wienweb.at/content.aspx?id=43465&channel=2&cat=7
  
     
Letzte Bearbeitung: 03.10.2010

Helmut Langenbach  
Mitglied der Bürgerwelle e.V. 
E-Mail: strahlung.gratis@online.de