zurück

 

www.ruhr-uni-bochum.de
    

Schwedische Forscher fanden schon 2002

  

Handys sind gesundheitsschädlich, ihre Strahlung zerstört Gene

Handys in Stromsparschaltung zerstören das Erbgut in weißen Blutkörperchen.
Mobilfunkstrahlung verklumpt das Erbgut.

  

Quebec/Kanada

Vom 23. - 27. Juni 2002 fand in Quebec/Kanada die jährliche Konferenz der 'Gesellschaft für Bioelektromagnetik' statt.

  I. Belyaev von der Universitaet in Stockholm untersuchte mit Kollegen den Einfluss von elektromagnetischen Feldern auf menschliche Lymphozyten (weiße Blutkörperchen). Sie setzten das Blut von besonders elektrosensiblen Personen Feldern mit Frequenzen von 8 Hz, 50 Hz und 915 MHz aus.

Die Ergebnisse verglichen die Schwedischen Forscher mit denen einer ähnlich zusammengesetzten Kontrollgruppe.
 

Mit einer Frequenz von 8 Hz (alle 125 ms) sendet ein modernes Handy im Stromsparmodus (DTX-Modus), wenn man zwar telefoniert, aber nichts sagt. Damit wird weniger Energie verbraucht und der Akku bleibt länger geladen. 50 Hz ist zum Vergleich die Frequenz des normalen Wechselstroms, mit 915 MHz senden GSM-Mobilfunksender des D-Netzes.

Menschliches Blut, das mit einer Stromspar-Frequenz von 8 Hz bestrahlt wurde, zeigte Veränderungen in der Struktur der Erbsubstanz (des Chromatins), die erst 19 Stunden nach der Bestrahlung wieder zurück gingen. Dabei beobachteten die Forscher eine Zerstörung der DNA (apoptotische DNA-Fragmentierung), genau so wie sie auch nach der Bestrahlung durch radioaktive Gammastrahlen auftritt, die z. B. nach der Explosion von Atomwaffen entstehen.

  

Unter 'Apoptose' verstehen Wissenschaftler den vorzeitigen Zelltod durch Selbstmord. An diesem Thema wird erst seit etwa 10 Jahren sehr intensiv geforscht. In einem Forschungsbericht der Ruhruniversität Bochum ist zur hier nachgewiesenen vorzeitigen und verstärkten 'Apoptose' zu lesen:

"Eine Zelle geht in die Apoptose, wenn ihr positive Signale entzogen werden, die sie für ihr Überleben benötigt, oder wenn ihr ein internes oder externes negatives Signal den Selbstmord befiehlt."

[...] "Hohe Dosen an UV- oder Röntgenstrahlung wie auch verschiedene chemische Substanzen führen zu einer Schädigung des genetischen Materials der Zellen. Diese haben dann die Wahl zwischen einer DNA-Reparatur oder der Apoptose bei irreparablen Schäden."

[...] "Umgekehrt kann auch vorzeitige oder verstärkte Apoptose pathologischen Zustände verursachen. Hierzu gehören Anämien, Mutiple Sklerose oder Zelluntergänge nach Schlaganfällen, Herzinfarkten und neurodegenerativen Erkrankungen."

Das Nervengewebe verfügt über eine äußerst limitierte Regenerationsfähigkeit, so dass sich der Zelltod dort besonders dramatisch auswirkt. In den letzten Jahren wurde gezeigt, dass der Untergang von Nervenzellen bei Krankheiten wie Alzheimerscher Demenz, amyotrophischer Lateralsklerose (ALS), Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob-Syndrom (CJS), boviner spongiformer Enzephalopathie (BSE) oder Morbus Parkinson durch apoptotische Zellelimination bewirkt wird. Störungen der klonalen Selektion der Thymozyten führt zu Autoimmunkrankheiten wie Lupus erythematosus, rheumatischen Erkrankungen oder Allergien."

   
Quelle: http://www.ruhr-uni-bochum.de
  

Bei den besonders elektrosensiblen Personen war bei den schwedischen Untersuchungen ein Trend zu einer länger anhaltenden Veränderung des Erbguts der weißen Blutkörperchen zu beobachten.

Die Mobilfunkstrahlung führte  zu einer Verklumpung des Erbmaterials (Chromatins) in den weißen Blutkörperchen. Ähnlich sieht das Blut nach einem Hitzeschock aus, wenn es - wie z.B. bei hohem Fieber - auf 41 Grad erhitzt wurde. Erst nach zwei Stunden ging der Effekt wieder zurück.

Diese Untersuchung ist ein weiterer eindeutiger Beleg dafür, dass auch unterhalb der Grenze, die zu einer messbaren Erwärmung des Gewebes führt, biologische Wirkungen an menschlichen Zellen eintreten. Bisher gelten nur die 'thermischen Effekte' als wissenschaftlich belegt, die als Grundlage für die Einführung von Grenzwerten der Mobilfunkstrahlen herangezogen werden. Die so genannten 'athermischen Effekte' wurden bisher als 'wissenschaftlich nicht belegt' von einigen Wissenschaftlern und den Mobilfunkbetreibern abgestritten.

 
     
Letzte Bearbeitung: 03.10.2010  

Helmut Langenbach
Mitglied der Bürgerwelle e.V. 
E-Mail: strahlung.gratis@online.de