zurück

 

     
 

Mobilfunk und Krebs in Medelon

 
 
WDR  aus Nachrichten aus Südwestfalen vom 09.10.2009
 
Der Pachtvertrag für den umstrittenen Mobilfunk-Sendemast in Medebach-Medelon soll nicht verlängert werden. Dafür sprach sich der Medebacher Rat gestern aus. In fünf Medeloner Haushalten in der Nähe des Mastes waren in den vergangenen Jahren Frauen an Krebs erkrankt. Das Gesundheitsamt Meschede hatte dagegen keine Krebsgefährdung durch den Mobilfunk-Mast festgestellt. Der Pachtvertrag endet im September 2010.
 

März  2009 

Medelon Mobilfunksender am Sportplatz

Mobilfunksender in Medelon am Sportplatz

Foto H.Langenbach

Die Bürger von Medelon, die in unmittelbarer Nähe des Mobilfunksenders am Sportplatz wohnen, vermuten einen Zusammenhang von Strahlung und Krebserkrankungen.
„Da in fünf von insgesamt zehn Haushalten, die in unmittelbarer Nähe dieses Sendemastes liegen, bereits Frauen an Krebs erkrankt sind, liegt unsererseits die Vermutung nahe, dass dies alles Folgen der Strahlung des Sendemastes sind.”sagt Helmut Lefarth, der in der Nähe der Antenne wohnt. Er bringt seine Bedenken auf den Punkt: „Wir können den Zusammenhang nicht beweisen, Vodafone kann das Gegenteil nicht beweisen und deshalb wollen wir, dass der Vertrag nicht verlängert wird.”

Außerdem gibt er zu bedenken, dass die Kinder auf dem Sportplatz in direkter Nähe zu der Anlage spielen. Bürgermeister Heinrich Nolte teilte in der Ratssitzung mit, dass die Stadt das Kreisgesundheitsamt eingeschaltet hat, um nach möglichen Ursachen für die Krebs-Häufung zu suchen.

Markus Munkenbeck, von der Vodafone D2 GmbH weist darauf hin, dass ein Abbau der Station zur Folge habe, dass das Telefonieren mit D2 vor Ort dann nicht mehr möglich sein werde und kein neuer Sendemast in Medelon aufgestellt würde. Er betonte außerdem, dass die gültigen Grenzwerte ohne Zweifel

 eingehalten würden. Ein Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und Mobilfunk-Sendeanlagen sei bislang wissenschaftlich nicht nachgewiesen*).

Quellen: www.derwesten.de
  WDR-Lokalzeit Siegen
  Herr H. Lefarth (Anwohner)
   

          

Ältere Luftaufnahme von Google

 

Es fehlen die Gebäude die in den letzten Jahren gebaut wurden.

 

Omni-Antenne (Beispiel)

Strahlungsdiagramm Omni-AntenneStrahlungsdiagramm und Antennenabbil-dung sind willkürlich gewählt. Die Antenne vor Ort kann abweichende Werte auf-weisen. Der Gewinn von 9 dB wird erreicht durch vertikale Bündelung von 8 Halbwellendipolen die  in der Stabantenne (rechts) untereinander eingebaut sind
 

Vertikaldiagramm Omni-Antenne

Vergrößerte Darstellung des vertikalen Strahlungsdiagramms
Öffnungswinkel: 7°, Gewinn: 9 dB

     
Standortbescheinigungs-Nr.: 091051 Datum der Erteilung: 11.05.2001
   
Bewertete Sendeantennen  
   

Sendeantenne

Montagehöhe über Grund (m)

Hauptstrahlrichtung (HSR) in °

Sicherheitsabstand in HSR (m)

Vertikaler Sicherheitsabstand (m)

Mobilfunk

7.1

N.D.

1.38

0.24

 
Der für jede Sendeantenne festgelegte Sicherheitsabstand gilt ab der Unterkante der Sendeantenne.
Für die Beurteilung des Personenschutzes sind nur Sendeantennen relevant. Da an Standorten auch Empfangsantennen installiert sein können, kann die Anzahl der hier aufgelisteten Antennen von der Anzahl der tatsächlich am Standort installierten Antennen abweichen. Sendeanlagen die einen Reflektor und sehr geringe Sendeleistungen aufweisen, haben einen Sicherheitsabstand von 0 Meter.
 
Die für diesen Standort gültigen standortbezogenen Sicherheitsabstände können Sie hier aufrufen.
   

 

  
Naila-Studie
Netanya-Studie
Kingswinford, West Midlands
Zaezaquemada
DerWesten:   Iserlohn-Hennen.pdf
  
Mobilfunk und Krebs in Iserlohn-Hennen
Mobilfunk und Krebs in Giershagen

   Helmut Langenbach
E-Mail: strahlung.gratis@online.de