zurück

 

Gentoxische Wirkungen von Mobilfunkwellen
 

. . . rohe Tomaten unverträglich

 

Für Teile der Bevölkerung sind insbesondere rohe Tomaten mittlerweile unverträglich. Man hört Klagen über Bauchschmerzen und gestörte Verdauung. Ist die Ursache Gen-Manipulation und/oder Bestrahlung durch Mikrowellen von Mobilfunksendern?

 

Französische Forschergruppe bestätigt gentoxische Wirkungen von Mobilfunkwellen

 

Paris, den 9. März 2007 - Ein Forscher-Team der Universität von Clermont-Ferrand (F), die im Rahmen eines im Juli 2004 gestarteten Forschungsprogramms des Ministeriums für Forschung arbeitete, hat jetzt die Wirkungen der Bestrahlung durch die elektromagnetischen Felder von 900 MHz (die hauptsächlichste beim Mobilfunk verwendete Frequenz) auf die genetische Funktionsabwicklung bei den Pflanzen (Tomaten) aufgedeckt.

Die Forscher haben bewiesen, dass bei Feldstärken von 5 V/m, die sehr viel niedriger liegen als die derzeitigen offiziellen Normwerte (41 V/m, bzw. mehr je nach der verwendeten Frequenz), und bei einer nur kurzen Bestrahlung (5 - 15 Minuten), biochemische Wirkungen auftreten wie die, die bei einem Schock oder einer Verwundung festzustellen sind. Die Ergebnisse dieser Forschung "zeigen eindeutig einen Zusammenhang zwischen diesen elektro-magnetischen Ausstrahlungen und einer sofortigen physiologischen Antwort, wobei jeder Zweifel von einem eventuellen Einfluss externer Faktoren außerhalb des Versuchs oder schwer zu bewertbaren subjektiver Parameter auszuschließen sind".

Es handelt sich hier um einen weiteren wichtigen Beweis für die gentoxische Wirkung der Mobilfunkstrahlungen. Er ergänzt und bestätigt die Ergebnisse mehrerer anderen Forschungsarbeiten bei tierischen und menschlichen Zellen, worunter speziell die Ergebnisse des europäischen REFLEX-Programms und jene anderer kürzlicher Studien, vor allem amerikanische und indische, zu nennen sind.

Diese Ergebnisse sollten jetzt eigentlich den Schlussstein darstellen für all die übereilten Interpretationen bestimmter offizieller Experten über die psychosomatische Charakteristik der Leiden, über die sich zahlreiche Anrainer von Mobil-funkantennen beklagen. Diese Forschungen sind Warnsignale, die die öffentlichen Behörden zur größten Vorsicht aufrufen sollten. Es ist an der Zeit, jetzt endlich eine Politik der Risikovorsorge einzuführen. Doch bei der chronischen Abwesenheit des Premier Ministers und vor dem überlauten Schweigen des Gesundheitsministers und bei dem auffälligen Mangel an Interesse der Umweltministers, beschlossen PRIARTEM und AGIR POUR L'ENVIRONNEMENT sich nun direkt an die Präsidentschaftskandidaten zu wenden!

Presse-Kontakt:
Janine Le Calvez - Priartém - Tel.: 01-45-34-52-43
Stephen Kerckhove - Agir pour l'Environnement - Tel.: 01-40-31-02-99

     
     
Letzte Bearbeitung: 22.07.2009  

Helmut Langenbach
Mitglied der Bürgerwelle e.V. 
E-Mail: strahlung.gratis@online.de