zurück  

  Der neue digitale Polizeifunk

Tetra-Mast-Skandal in Großbritannien

Der elektrische Sturm menschlicher Antennen

von Julia Hunt
 

http://www.sundaymail.co.uk/news/feed/tm_objectid=16170521%26method=full%26siteid=64736-name_page.html

  

Publiziert bei Gigaherz am 30.9.05

In einer Übersetzung von Evi Gaigg

  

Einer von 20 Schotten riskiert ein die Gesundheit lähmendes Leiden, verursacht durch elektromagnetische Wellen neuer Polizeifunkmasten.

 

Die elektrosensitiven Opfer leiden unter Übelkeit, Kopfschmerzen, Nasenbluten, Gefühlsstörungen in Armen und Beinen und Enge in der Brust. Eines der Opfer verglich sich damit, eine menschliche Antenne zu sein.
 

Professor Olle Johansson vom Department of Neuroscience am Karolinska Institut Stockholm sagte: "Es wurden einmal geeignete Untersuchungen durchgeführt und ich erwarte, dass zwischen 3 und 5 Prozent der Menschen in Schottland und der Rest von Großbritannien als elektrosensitiv diagnostiziert werden."

Das neue 2.5 Billionen Pfund teure Polizei-Kommunikationssystem TETRA

Terristrial Trunked Radio wurde über ganz UK eingeführt. Mehr als 1000 Masten wurden in Schottland errichtet. Sie pulsen bei der 17.6 Hz - Frequenz, vor der die Governments Independent Expert Group on Mobil Phones (regierungs-unabhängige Expertengruppe für Mobilfunk) warnt, dass sie die Hirntätigkeit beeinflussen könnte. Experten sagen, dass Radiowellen mit diesen Frequenzen den Calcium-Ausstoß aus dem Hirn verursachen können, die ihrerseits Schäden am Nerven- und Immunsystem nach sich ziehen. Wenn die Masten weniger als 15 Meter hoch sind, wird keine Planungserlaubnis benötigt.

Die Sunday Mail sprach letzte Woche mit kranken Opfern:

Die frühere Krankenschwester Catherine Faser, 78 aus Oldpatrick, in der Nähe von Glasgow, behauptet, dass ihre Wohnung wegen der Masten in der Nähe vibriert.
 

Georgie Hyslop, 63 von largs Ayrshire sagte, dass sie 14 000 Meilen gereist ist, um den Wirkungen der elektromagnetischen Wellen zu entfliehen.
 

Der Website Designer Mark Bannermann, 40 aus Pittenweem Five ist nicht imstande, seinen PC einzuschalten, seit ein Tetra Mast in der Nähe seiner Wohnung aufgestellt wurde.
 

Elektrosensitivität ist eine erhöhte Reaktion auf elektrische Energie, wenn man elektromagnetischen Feldern ausgesetzt ist, wie Mikrowellen, Strahlung durch Mobiltelefone, Strahlung durch Telefone und Tetra-Masten und durch  Hochspannungsmasten. Dies hat sich in einem Bericht, der nächsten Monat durch die von der Regierung gestützte Health Protection Agency (Gesundheitsschutz-Organisation) veröffentlicht wird, als Hauptproblem herausgestellt.

 

Rod Read, der Vorsitzende der Elektrosensitiven von Großbritannien sagte: " Wir sind so vielen elektromagnetischen Emissionen ausgesetzt, dass bei den Menschen der Sättigungsgrad erreicht ist.

 

Marks Geschichte:

Der Webdesigner Mark Bannermann ist nicht mehr imstande, sich in der Nähe seines Computers aufzuhalten, seit ein Tetra-Mast in seinem Dorf erstellt wurde.

Mark, 40, begann ab letztem November an Nasenbrennen, extrem starker Migräne, Herzstolpern und Schwindel zu leiden. Es war Monate zuvor, als er realisierte, dass seine Symptome zur gleichen Zeit begonnen hatten, als der Tetra-Mast in Pittenweem Five eingeschaltet wurde. Er sagte: "Jedes Mal, wenn ich in die Nähe meines Computers komme, beginnt mein Gesicht zu brennen, so als ob ich einen Sonnenbrand hätte. Ich bekomme Knochen- und Nackenschmerzen und fühle mich richtig krank. "Es scheint blödsinnig, dass diese Masten überall aufgestellt werden, wenn wir noch keine Ahnung davon haben, was sie bei der Bevölkerung bewirken."

"Five ist nun mit Tetra-Masten abgedeckt, so wie ganz Schottland. So gibt es keinen Ort mehr, wohin man sich flüchten kann, um dem zu entgehen"

 

Catherines Geschichte:

Mein Kopf ist nahe daran, zu explodieren. Die frühere Krankenschwester, Catherine Fraser hatte immer ein feines Gehör. Jahrelang dachte sie, das sei ein Segen, aber bald wurde daraus ein Fluch. Wenn sie sich nach Old Kilpatrick, in der Nähe von Glasgow begab, begann sie elektrische Signale im Inneren ihrer Wohnung zu empfangen. Die 78-Jährige sagte: "Ich begann ein fremdartiges Brummen zu hören und fühlte, wie der Boden vibrierte." "Dies hielt jede Nacht an und wurde in den frühen Morgenstunden noch schlimmer. Es war unmöglich zu schlafen."

"Ich hatte ein brennendes Gefühl in meinen Beinen und mein Kopf fühlte sich an, als wolle er demnächst explodieren."

"Ich hatte verschiedene Leute, die das abcheckten. Ich habe sogar einmal in der Nacht die Polizei angerufen und zwei Beamte kamen."

Sie fühlten ein fremdartiges Prickeln in ihren Beinen und Druck auf ihrem Kopf. Catherine glaubt, dass das Brummen von elektromagnetischen Wellen von Telefonmasten in der Nähe kommt. Sie hat den Verdacht, dass das einen signifikanten Effekt auf ihr Haus hatte, denn es hatte eine Menge Metall in den Wänden. Sie sagte: " Mein Leben ist seit 1997 eine Hölle. Wenn Sie das nicht selbst an sich gespürt haben, wissen Sie nicht, was das heißt."
 

Seit sich Tetra verbreitet hat, gibt es überall im ganzen Land verteilt, Masten. Ich glaube, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen den Übertragungen von diesen Masten und der Gesundheit der Menschen. "Es ist nur eine Frage der wissenschaftlichen Beweisbarkeit." "Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis die HPA die Elektrosensitivität erkannt hat."

 

Georgies Geschichte:

Ich fühle mich krank, wenn ich nur ein Telefon abhebe. Georgie Hyslop 63, floh vor 5 Jahren aus ihrem Heim in Lars, Ayrshire und ist 14 000 Meilen weit gereist, um den elektromagnetischen Wellen zu entkommen. Sie behauptet, sie sei von etwas betroffen worden, was die Einheimischen "das große Brummen" nennen, ein unerklärliches niederfreqentes Geräusch. Georgie, eine ehemaliger Radar-Operatorin, trägt seit ihrer Rückenverletzung nach einem Ski-Unfall ein metallisches Implantat. Aber das Implantat verwandelt sie in eine menschliche Antenne, wenn immer sie sich in der Nähe eines Masten oder Hochspannungsmasten befindet.
 

Sie leidet unter Übelkeit, Nasenbluten, Gefühllosigkeit an Armen und Beinen, Schmerzen in der Brust und Brennen im Gesicht. Sie sagte: " Ich wurde gezwungen, aus meinem Heim zu fliehen, denn ich war umringt von Telefonmasten und als der Tetramast installiert wurde, wurde es unerträglich. Mein Rückenimplantat macht mich zu einer Antenne, so betroffen bin ich von allem, was Elektrizität überträgt. Die Tetramasten sind das Schlimmste. "Mobiltelefone und Schnurlostelefone verursachen tagelanges Brennen in meinem Gesicht, wie bei einem Sonnenbrand.

Als Royal Air Force Radar-Operator war ich Radiowellen in solchen Dosen ausgesetzt, dass mein Körper heute mit keinem Anstieg mehr fertig wird.

 

Ich habe vier Jahre mit Arbeit am Radar verbracht und jetzt kann ich nicht einmal mehr ein Telefon benützen, ohne mich krank zu fühlen.

 

******************************************************************************

 

Was ist TETRA, TETRAPOL, POLICOM?

Unter dem Markenname POLICOM soll in der Schweiz ein neues, einheitliches interkantonales Funksystem für die Polizei, den Rettungsdienst, die Feuerwehren und für die Behörden im Katastrophenfall eingeführt werden. Hinter dem Namen POLICOM versteckt, befindet sich nichts anderes als ein TETRA- oder TETRAPOL-System

Hans-U. Jakob, 1.9.05

 

Die Frequenzen liegen zwischen 380 und 400MHz und sind vom BAKOM im zivilen Emergency Network-Bereich reserviert worden. Das heißt, dass alle kantonalen Dienste irgendwo zwischen 380 und 400 MHz einige fixe Kanäle zugeteilt erhalten, welche sie dann strikte einhalten müssen um den andern Dienststellen nicht hineinzufunken. 380 bis 400MHz bedeutet lediglich eine unter oder obere Begrenzung der Reservationen. Das entspricht einer möglichen Bandbreite von 20MHz das sind 20000kHz Die Gesprächskanäle haben untereinander einen Abstand von 12.5kHz

Weitere reservierte Frequenzen sind 410-430MHz und 450-470MHz

 

Die Grenzwerte

Im Bereich 10 bis 400MHz liegen die Grenzwerte bei 28V/m für Kurzzeitaufenthalt und bei 3V/m für Daueraufenthalt, dh. an Orten mit empfindlicher Nutzung. (Grenzwerte liegen immer dort, wo die interessierte Industrie diese benötigt) Da in diesem Frequenzbereich die Wellenlängen wesentlich größer sind als bei GSM und UMTS kommt man damit viel besser in Häuser und Fahrzeuge hinein.

 

Wellenlänge bei TETRA

400 =

75cm
Wellenlänge bei GSM

900 =

32cm
Wellenlänge bei GSM

1800 =

16cm

 

Faustregel: Ist die Wellenlänge kleiner als die Mauerdicke, kommt man schlecht in die Häuser

hinein. Mit 75cm, wie TETRA, gibt es praktisch keine Gebäudedämpfung.

 

Die Pulsierung

Ein herkömmliches GSM-Handy ist mit 217Hz gepulst, das heißt alle 4.61 Millisekunden erfolgt beim Senden ein scharfer Puls. Das TETRA-Handy ist mit 18Hz gepulst, es folgt alle 55.5Millisekunden ein Puls.

Auf derselben Trägerfrequenz sollen jeweils über 4 Zeitschlitze 4 Tetra-Handys bedient werden können, was dann auf der Senderseite einer Pulsfrequenz von 72Hz entsprechen würde. Wie der obige Erfahrungsbericht zeigt, reagiert das menschliche Nervensystem auf diese Pulsfrequenzen möglicherweise noch empfindlicher als auf GSM.

 

Die Reichweite einer Tetrapol-Basisstation liegt für Polizeiqualität (klar und deutlich) um die 30 km. Die Handfunkgeräte (Handys) senden 10- bis 20-mal stärker als ein "normales" GSM-Handy Tetrapol hat keine automatische Leistungsregulierung wie "normale" Handysender und sendet immer gleich stark.

 

Die Dauerstrahler

Eine Tetrapol-Basisstation strahlt dauernd (24 Stunden am Tag) einen Organisationskanal aus und zwar mit typisch 3000Watt ERP (die angegebenen 50Watt sind stets mit dem Antennengewinn von 60 zu multiplizieren). Dazu kommen nach Bedarf die 22 Gesprächskanäle mit einer mittleren Leistung von  1500Watt ERP. Das kann ganz schön happig werden!

 

Die biologisch Hochwirksamen

Tetrapol-Handys führen wegen ihrer hohen Sendeleistung in einer biologisch hochwirksamen Frequenzlage und der fehlenden Leistungsregulierung immer wieder zu Gesundheitsproblemen und lauten Protesten innerhalb der europäischen Polizeikorps.

Da die Schweizer Polizisten bekannter weise viel dickere Schädel aufweisen als andernorts, macht es diesen vielleicht nichts. Abwarten!

 

Was die sonst noch alles können resp. nicht können

Tetrapol-Handys können auch ohne Basisstation direkt untereinander kommunizieren wie normale Handfunkgeräte, was beim "normalen" Handy nicht möglich ist. Das Tetrapol-System erlaubt auch Gruppenrufe und Gruppenkommunikation was beim "normalen" Handy auch nicht möglich ist.

Tetrapol ist ein digitalisiertes Uebertragungssystem und kann mit entsprechender Fachkenntnis und hohem technischen und softwaremäßigen Aufwand auch abgehört werden. Da Tetrapol ein Handelsprodukt ist, sind die entsprechenden Datenblätter im Internet für jedermann zugänglich.

Und die Mafia hat die entsprechenden Geldmittel, um sich die nötige Hard- und Software bauen zu lassen. Die Polizei sollte sich da nicht allzu sicher fühlen. Mit der Abhörsicherheit kann jederzeit Schluss sein.

 

Die Geheimniskrämerei

In der Schweiz behaupten die zuständigen Behörden, Tetrapol oder Policom sei noch nirgends in Betrieb. Das System sei erst im Aufbau begriffen und könne noch gar nicht senden. Legt man diesen jedoch einen Ausdruck ab Spektrum-Analysator mit den aufgefundenen "Buckeln" in den entsprechenden Frequenzen auf den Tisch, kann es schon vorkommen, dass der eine oder andere der Angesprochenen plötzlich ziemlich still oder gar bleich wird. Zudem wird im Eidgenössischen Ausbildungszentrum in Schwarzenburg, direkt vor der Haustüre von Gigaherz.ch ein Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für POLICOM betrieben. Machen die da am Ende Ausbildung für etwas, was es noch gar nicht gibt?

Oder wollen die Verantwortlichen etwa die NIS-Verordnung unter Vortäuschung von Sicherheitsgründen umgehen?

Es wird uns ein Vergnügen sein, die Sache im Auge zu behalten.

  
     

Helmut Langenbach  
Mitglied der Bürgerwelle e.V. 
E-Mail: strahlung.gratis@online.de