Technische Information über WLAN N

 
       
Der neueste Quasi-Standard zur Datenübertragung per Funk in Wireless LANs (WLAN = drahtloses lokales Netzwerk) lautet in der offiziellen Langform IEEE 802.11n. Die Kurzformen WLAN N und NWLAN setzen sich aber zunehmend durch. Der Standard befindet sich noch im Entwurfsstadium und soll voraussichtlich im Juni 2009 verabschiedet werden.

WLAN N überträgt Daten mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde. Für den entscheidenden Geschwindigkeitsgewinn sorgt das Verfahren MIMO (Multiple Input, Multiple Output), das mehrere Sende- und Empfangsantennen einsetzt. Mit WLAN N lassen sich wesentlich höhere Reichweiten erzielen als mit Produkten, die den älteren Standard 802.11g einsetzen. WLAN N ist dabei komplett abwärtskompatibel, unterstützt also auch die Standards a, b und g.

WLAN N kann in zwei unterschiedlichen Frequenzbereichen funken. Hat der Anwender zu viele im üblichen 2,4-Gigahertz-Bereich sendende Geräte in der Umgebung – und aus diesem Grund Geschwindigkeitseinbußen –, kann er einfach auf den 5-Gigahertz-Frequenzbereich ausweichen. Da WLAN N nur nach dem derzeit sichersten Verschlüsselungsverfahren WPA2 funkt, sind Anwender mit diesem Quasi-Standard stets auf der sicheren Seite.

 

   
Protokoll Frequenz Durchsatz (netto) Datenrate (brutto) Multiplexverfahren Reichweite (im Haus, abhängig von Wänden) Reichweite (Radius im Freien, inkl. einer Wand)
802.11n 2.4 GHz
5 GHz

74 Mbit/s

248 Mbit/s

MIMO

~70 Meter

~250 Meter

 

MIMO (Multiple Input Multiple Output) ist ein systemtheoretischer Begriff, der Systeme mit mehreren Eingangs- und Ausgangsgrößen beschreibt. Die deutsche Bezeichnung Mehrgrößensystem wird seltener verwendet.

Verfügt ein System über mehrere Eingangs- und Ausgangsgrößen, spricht man von einem MIMO-System.

  
   
     

Helmut Langenbach  
Mitglied der Bürgerwelle e.V. 
E-Mail: strahlung.gratis@online.de